• Home
  • Anbieter
  • VHV Motorradversicherung | Vorteile, Nachteile & Alternativen

VHV Motorradversicherung

Motorradversicherung der VHV

Die VHV Versicherung mit Sitz in Hannover gehört zu den fünf größten Kfz-Versicherern in Deutschland und zu den 20 größten Versicherern über alle Sparten. Für Motorradfahrer hält die VHV eine passende Kfz-Versicherung in zwei verschiedenen Tarifvarianten bereit: Klassik-Garant und Klassik-Garant Exklusiv.

Motorradversicherungs-Tarife der VHV

Schon im Tarif Klassik-Garant bietet die VHV marktübliche Leistungen. Für Neufahrzeuge erhalten Kunden innerhalb der ersten 14 Monate nach dem Kauf bei einem Totalschaden oder einer Entwendung den Neupreis. Dasselbe gilt auch für den Kaufpreis bei gebrauchten Motorrädern. Im Klassik-Garant Exklusiv erhöht sich die Erstattungsdauer bei Neufahrzeugen auf 24 Monate, bei gebrauchten bleibt sie unverändert. Im Exklusiv-Paket ist darüber hinaus auch die Unterschlagung des Fahrzeugs, zum Beispiel bei einer Probefahrt mitversichert. Motorradkleidung wird bis zu einem Höchstwert von 2.000 Euro ersetzt, wenn sie durch einen Unfall oder eine Kollision mit Tieren beschädigt wird. Die Motorradversicherung der VHV kann noch um einen Schutzbrief ergänzt werden.

Motorradschutzbrief der VHV

Der Schutzbrief der VHV gilt europaweit. Die Servicehotline ist jederzeit erreichbar und übernimmt die Organisation eines Pannen- oder Abschleppdienstes, wenn das versicherte Motorrad durch eine Panne oder einen Unfall nicht mehr fahrbereit ist. Insbesondere im Ausland ist der Schutzbrief empfehlenswert, da er ausschließlich seriöse Unternehmen mit der weiteren Unterstützung beauftragt und Kunden so sicher sein können, Hilfe zu bekommen. Die Schutzbriefleistungen umfassen unter anderem das Abschleppen zu einer Werkstatt, die Reparatur an der Unfallstelle und gegebenenfalls die Kosten für einen Mietwagen, bis das versicherte Fahrzeug repariert wurde.

VHV Motorradversicherung kündigen

Die Motorradversicherung der VHV lässt sich mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Vertrags kündigen. Sollte es zu einer Beitragserhöhung kommen, dürfen Kunden den Vertrag mit einer Frist von einem Monat ab Zugang des Erhöhungsschreibens kündigen. Für die Kündigung ist die Textform ausreichend. Das Schreiben sollte aber mindestens den vollständigen Namen und die Anschrift des Versicherungsnehmers sowie die Vertragsnummer und gegebenenfalls das Kennzeichen enthalten. So kann die Kündigung sicher dem Vertrag zugeordnet werden.

Häufige Fragen

Versicherungsanbieter für Motorräder